âmok, Der Gesellschaftsselbstmord

Der Schüler „X“, hat ein Problem mit seinen Mitschülern. „X“ hat nur einen Freund in der Schule. Sein Name ist „âmok“. âmok ist ein Theaterstück über eine komplizierte Freundschaft. Eine Freundschaft in einer Welt ohne Freunde. Mobbing in der Schule Das Problem der wachsenden Aggressivität zwischen den Schülern ist ein weltweites Phänomen unserer Zeit. Weltweit herrscht unter den Experten Einigkeit darüber, dass es wichtig ist über dieses gesellschaftliche Tabu zu sprechen, um ein Bewusstsein für diese Problematik zu schaffen. Nicht nur die Schüler sind das Problem, die Eltern sind auch Teil des Problems, da viele es vorziehen die Augen zu verschließen. Vielleicht schämen sie sich, wenn ihr Kind Schwäche zeigt, was sich unter anderem in dem gutgemeinten Ratschlag widerspiegelt: “Du musst das selbst regeln.” Andere wiederum messen dem Thema schlicht und einfach nicht die notwendige Bedeutung zu. Die betroffenen Jugendlichen sehen nur zwei Möglichkeiten: Schlagen oder geschlagen werden. Sie haben zumeist keine Vorstellung von rechtlichen Möglichkeiten, die sie ergreifen könnten. Sie haben nur die ewig geprägte Moral, die ihnen sagt, du musst dich selbst verteidigen. âmok ist ein Monolog über die Beziehung zwischen Mobbing an Schulen und dem Phänomen des Amoklaufs, welches auf einem falschen System des Faschismus basiert. Es zeigt, wie sich das Alltägliche in Gewalt verwandeln kann. Weder die Kultur, Bildung, noch das umfangreiche Wissen einer Person bilden einen wirksamen Schutz vor der Gewalt. Das Theaterstück âmok. Ein Gesellschaftsselbstmord wurde ursprünglich für ein mexikanisches Publikum geschrieben. Es wurde 2011 auserwählt für das Theatertreffen Muestra Nacional de Teatro in Mexiko. Der Autor Jorge Alejandro Suárez Rángel lebt seit 2014 in Berlin. Er hat es für das deutsche Publikum adaptiert, da er viele Gemeinsamkeiten zwischen den Problemen an Schulen in Mexiko und in Deutschland wahrgenommen hat. âmok. Der Gesellschaftsselbstmord ist ein brisantes Theaterstück, welches es schafft das Thema auf eigene theatrale Art und Weise kritisch zu hinterfragen. âmok trailer https://www.youtube.com/watch?v=hu1LkSX4fZ8 âmok complet https://www.youtube.com/watch?v=Ml5uvtm0rDc&t=46s Stück und Schauspiel: Jorge Alejandro Suárez Rangel Regie: Lioba Reckfort Musik: Daniel López Vargas Ausstattung: Caroline Schneider Technik: Duplex Francoeure Ngoko Ngouleu
Comparte:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
Imagen de perfil de JORGE ALEJANDRO SUÁREZ RANGEL
JORGE ALEJANDRO SUÁREZ RANGEL
jorgealejandrosr@gmail.com
No Comments

Post A Comment
O

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies